Hundefotografie-Seminar in Erkelenz, am 12./13. Juni

Text von Carmen Trautmann

Ein ‘fotogenes’ Wochenende war das.
Hunde-begeisterte HobbyfotografInnen aus dem hohen Norden, dem schönen Schwarzwald und dem Ruhrgebiet trafen sich am 12. und 13. Juni 2010 für den Hundefoto-Workshop mit Ingrid bei "Hunterbunt" in Erkelenz www.hunterbunt.de

Claudia kam mit Icy, Australian Shepherd.

Icy

Foto: Carmen

Hauke reiste mit Christiane und den beiden Manchester Terriern Jantar und Ciaran an.

Ciaran

Foto: Hauke

 

Petra ließ ihren Senfhund Paul lieber zuhause, hat aber versprochen, noch ein Foto nachzureichen. Das sollte ja mit den neu erlernten Fähigkeiten kein großes Problem werden. ;-) Auch ich hatte beschlossen, soweit wie möglich mit meinen Oldies Kessy und Merlin teilzunehmen.

Kessy

Foto: Carmen, Model: Kessy

 

Ingrid brachte ihre Hündin Sheila (Australian Shepherd) mit.

sheila

Foto: Petra

Einer kurzen Begrüßung in der Halle folgte ein kleiner Lockerungsspaziergang. Die Stimmung war angenehm aufgeregt und fröhlich. Dies galt auch für die Hunde, die sich bei dieser Gelegenheit ebenfalls beschnuppern und nebenbei noch die Morgentoilette erledigen konnten. Das einzige, was an diesem Morgen nicht wohlgestimmt war, war der graue Himmel. Es regnete Bindfäden!

Immerhin, für die Theorie war dieses Wetter gerade recht. Ingrid erläuterte, was es mit ISO, Blende, Schärfentiefe usw. auf sich hat und welche Wechselwirkungen diese Faktoren aufeinander haben. Außerdem gab sie Einblicke in bildgestalterische Grundlagen. Was ist der ‘goldene Schnitt’? Wie wirkt sich grelles Licht oder auch Schatten auf die Wahrnehmung des Bildes durch den Betrachter aus? Wieso wirken absolut ‘perfekte’ Bilder manchmal so wenig ansprechend? … und weshalb sollten wir uns beim Fotografieren nicht immer sklavisch an so genannte eiserne Regeln halten? Alleine die Erläuterung und Diskussion dieser Punkte brachte so manchen Kopf schon heftig zum Glühen! ;-)

Es folgten erste kleine Praxisübungen in der Halle, damit die TeilnehmerInnen ein Gefühl dafür bekommen konnten, wie ihre jeweilige Kamera auf die unterschiedlichen, von Ingrid vorgegebenen Einstellungen reagiert. Da hatten einige Leutchen die ersten Aha-Effekte. Von einer kleinen Grill- und Denkpause unterbrochen, zeigte Ingrid dann anhand verschiedener Beispiele, wie unterschiedlich ein und dasselbe Bild wirken kann, wenn man es z.B. schneidet oder evtl. die Lichttemperatur leicht verändert. Verblüffend, wie sehr ‘kleine’ Eingriffe die Wirkung eines Fotos auf den Betrachter beeinflussen können! Gegen 16.00 Uhr hatte der Wettergott endlich ein Einsehen mit uns. Wir bewaffneten uns also mit Kamera, Hund, Motivationsmittelchen usw. und machten uns auf den Weg zu einem großen abgeernteten Feld, wo wir das Abendlicht bis fast zum letzten Sonnenstrahl ausnutzten.

Dort folgten zunächst die obligatorischen Portraitaufnahmen einiger Hunde (Merlin hatte zu diesem Zeitpunkt beschlossen, dass er viiiieeeeeel zu müde wäre, um für uns noch zu modeln und mit Kessy war auch nicht mehr viel los). Sheila machte es vor: bitte-recht-freundlich

Sheila

Foto: Hauke

Die anderen Hunde machten es nach.

Dann galt es einige Interaktionen zwischen den Hunden, Hunde beim Spielen mit unterschiedlichen Objekten und aus verschiedenen Winkeln zum Sonnenlicht zu fotografieren:

Icy und CIaran

 

Icy und Ciaran

Fotos: Carmen, Models: Icy und Ciaran

Sheila und Ciaran

Foto: Petra, Models Jantar und Sheila

 

Sheila mit Dotty

Foto: Ingrid, Model: Sheila

Die Aufgabe überhaupt aber war das Fotografieren eines auf uns zu laufenden Hundes (bzw. mehrerer). Zum Einen liefen die Hunde natürlich nicht einfach automatisch in einer vorgegebenen Linie auf uns zu. Für mich bedeutete das mehrfach, dass sich das Motiv just im Augenblick des Auslösens leider *schwupps* aus dem Bild entfernte. Zum Anderen können Australian Shepherds zwar schon wegen ihrer Geschwindigkeit eine echte Herausforderung sein. Aber wir hatten die Rechnung ohne Jantar und seinen Kollegen Ciaran gemacht. Diese beiden kleinen ‘Rennsemmeln’ waren echt der Oberhammer!

 

Jantar

Foto: Hauke, Model: Jantar

 

Icy

Foto: Ingrid, Model: Icy

 

Anweisungen

Ingrid gibt Anweisungen (Foto: Carmen)

 

Icy

 

Icy

Icy im letzten Sonnenlicht, Fotos von Carmen (oben) und Hauke (unten)

 

Im Fotografierwahn verloren alle TeilnehmerInnen das Zeitgefühl und so ging es erst kurz vor 22.00 Uhr wieder zurück zur Halle und dann in die Unterkünfte.

 

> weiter zum nächsten Tag

< zurück

STARTSEITE