3 Wochen später : 20. November 2006

"Hilfe, mein Welpe wird nicht stubenrein!" In jedem Hundeforum, egal zu welcher Rasse gibt es diesen Thread. Da erzählen verzweifelte Hundemamas, was sie alles durchmachen, was sie schon versucht haben und mit welchem Putzmittel man die Duftspuren am besten beseitigt. Gemein finde ich Beiträge wie: "Meiner war schon nach drei Tagen sauber." Aussies sind ja Spätentwickler, damit tröste ich mich, als nach drei Wochen immer noch Gummimatten im ganzen Haus herumliegen. Denn Parkettböden sind nicht wirklich welpenfest.

Doch tagsüber ist das Wetter schön und für ein paar Stunden herbstlich warm und ich nehme meine Sheila unter den Arm und lasse sie im nahen Stadtwald frei laufen und ihre Hundewelt erobern. Sie ist so fest entschlossen und ernsthaft dabei. Das zu beobachten und mir ihr zu spielen entschädigt für alle Mühen.

 

Schellenberger Wald im Herbstlicht

Schellenberger Wald in Essen 16.11.2006

 

der Welpe stapft durch die Blätter

 

Sheila im Wald auf einem Baumstumpf

 

Sheila schläft auf einem Handtuch

 

 

Für alles gibt es eine Gruppe.

10. Dezember 2006.

Selbst für Welpen gibt es eine Welpengruppe. Zwar war ich anfangs sehr skeptisch, doch dann habe ich mal rumtelefoniert. (Hundeschulen gibt's in Essen ja wie Pilze im Herbstwald!) Da ich nicht wirklich weiss, wie ich eine gute von einer schlechten unterscheiden soll, vereinbare ich eine Probestunde in einer Hundeschule ganz in unserer Nähe. Die Trainerin kommt sogar zu uns nach Hause, um sich ein Bild vom Hund und seiner Umwelt zu machen. "Erstanamnese" nennt sie das. Naja, eine Therapie wollte ich eigentlich noch nicht für mein Welpi.

Aber ich lasse mich überzeugen, wir gehen hin und Sheila ist begeistert!!!

Sheila rennt zur Welpengruppe

Rennen, raufen, rennen, im nassen Gras herumkugeln, knurren, Zähne fletschen... OK, das kann ich selbst ihr so nicht bieten. Also buche ich einen Kurs. Aber irgendwie habe ich mir dann doch etwas anderes unter Hundeschule vorgestellt, als im matschigen Gras bei Regen, Wind und Nebel herumzustehen und den Welpen beim Toben zuzusehen. Naja ein bisschen Sitz und Platz wird auch geübt, mal durch einen Tunnel kriechen....

Sheila, Gwendy und Sam rennen

Sheila, Gwendy und Sam

Ich mache es für Sheila, denn die freut sich jedesmal riesig, wenn wir dorthin fahren. Danach ist sie nass, dreckig und hundemüde. Was wirklich Neues lerne ich auch in der Theorie der "Welpenbriefe" nicht, denn ich habe mich inzwischen durch mehrere Welpenerziehungsbücher gelesen. Die Anzahl der Ratgeber ist wirklich inflationär und sehr oft oberflächlich, dafür mit schönen bunten Bildern und Hardcover zum Luxuspreis. Am besten gefällt mir das Buch von Gudrun Feltmann: Der gute Start. Sie arbeitet nicht nur mit "Leckerchen reinschieben" sondern erzieht den Hund auch mittels Körpersprache, der Individualdistanz und sog. body blocks, in ähnlicher Weise wie Hunde miteinander kommunizieren. Denn dass ein Hund zum anderen "Sitz" oder "Platz" sagt, ist eher selten. Nur - in den Büchern ist alles soviel einfacher, die "Bücherhunde" sind nicht so wild und vorlaut und ungeduldig und dickköpfig und aufmüpfig wie mein Welpenexemplar ...

Eins jedoch sehe ich ein: Die hundeinterne Sprache kann ich Sheila natürlich nicht beibringen! Und weil's so schön ist buchen wir bei einer anderen Hundeschule noch einen Welpenkurs. Jetzt hat mein Welpe schon einen richtigen Terminkalender: Donnerstags um vier und Sonntags um eins ist Welpenkurs.

Kampfspiel zwischen Sheila, Gwendy und Sam

Sheila zwickt Gwendy, Sam versucht bei Sheila aufzureiten

Sheila, Gwendy und Sam

Gwendy mag nicht gezwickt werden, wirft Sheila einfach um, Sheila züngelt, um Gwendy zu beschwichtigen, und Sam schaut von oben herab zu.

 

Sheila nass, dreckig und glücklich

Nass, dreckig, zufrieden.
Und wieder ein Stückchen Hundesprache gelernt!

 

Päckchen für Sheila!!

Das ist eins unserer Lieblingsspiele für drinnen: Ein Super-Leckerchen wird in eine Kekstüte gepackt, diese Tüte kommt in einen Kästchen, in dem ein Stück stinkender Trockenpansen versteckt ist, das Kästchen kommt in einen größeren Karton ...

Sheila beobachtet mich aufgeregt, wenn ich alles einpacke, dann rennen wir ins Wohnzimmer und sie darf alles auspacken. Dabei fliegen die Papierfetzen, der Hund ist glücklich und ich darf hinterher aufräumen. Das kann Sheila noch nicht, aber das lernen wir auch noch.

Der Welpe spielt mit Kekstüten

 

Sheila ist nun fast 6 Wochen bei uns, sie folgt mir ständig wie ein Schatten und will immer ganz nah dabei sein; auch mitten im größten Chaos kann sie sich entspannen. Beneidenswert!

 

2 Ärzte, 2 Diagnosen

13.12.2006

Letzte Nacht bin ich um 4.00 Uhr morgens mit Sheila zur Tierklinik nach Altenessen zum Notdienst gefahren!

Mein sonst so verfressener Aussie-Welpe hat sein Futter verweigert, sich mehrmals übergeben und danach röchelnd und keuchend mit heisser Nase neben meinem Bett gelegen. Nicht mal einen Zwieback hat sie angeknabbert. Ich bin in Panik geraten: Was habe ich nicht alles über Magendrehungen und plötzlichem Welpentod und wer weiss was noch alles gelesen. (Fluch des Internet und der Überinformation.) Da ich keine Ahnung hatte, was das jetzt sein kann, habe ich Sheila warm eingepackt und bin mit dem Welpen durch die Nacht in die Tierklinik gefahren. Ein kurzer Blick der diensthabenden Tierärztin, abhorchen, Bauch befühlen, Fieber messen und die Diagnose: Die hat sich den Magen verdorben; Antibiotikaspritze ins Hinterteil und den guten Rat, die nächsten Tage das Fieber zu kontrollieren und den Hund mit Diät zu füttern. 78,90 Euro.

Fieber bei verdorbenem Magen und dann gleich ein Breitband-Antibiotikum???

Heute morgen war das Fieber immer noch da, Sheila schlapp und ohne Fresslust, und so bin ich dann noch zur Tierärztin ein paar Straßen weiter gegangen, und dort lautete die Diagnose: Sheila habe sich heftig erkältet und hustet (was für mich wie röcheln klingt). Das käme bei Welpen im Winter schon mal vor. Und da ich selbst auch heftig erkältet sei, habe sie sich zudem bei mir angesteckt.
Jetzt gibt's noch Hustensaft für den Hund und danach legen wir uns beide in unsere Körbchen und husten um die Wette.

Nach ein paar Tagen ist der Spuk vorbei!

 

Sheila apportiert das Bällchen

22. Dezember 2006

 

Fotoserie: Sheila's wunderbare Welpenwelt und die Faszination fliegender Bälle

 

< zurückweiter >

^ nach oben